Wenn es um Vorsorge im rechtlichen Bereich geht, denken die meisten Menschen an die Errichtung eines Testaments – und vertrauen dabei auf die Beratung durch den Notar.

Dabei kommt auch immer häufiger ein Thema zur Sprache, das mehr und mehr Menschen betrifft und bewegt: Die rechtliche Vorsorge für den Fall, dass man selbst nicht mehr handlungs- und entscheidungsfähig ist.

Eine Patientenverfügung ist eine mündliche oder schriftliche Erklärung, mit der Sie für die Zukunft bestimmte medizinische Behandlungen ablehnen können. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten der Patientenverfügung:

Die beachtliche Patientenverfügung ist Orientierungshilfe für den behandelnden Arzt, die verbindliche Patientenverfügung ist für den behandelnden Arzt verpflichtend. Wir informieren Sie gerne, welche Lösung für Sie am besten ist.

Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmen Sie, wer in Ihrem Namen handeln und für Sie Entscheidungen treffen darf, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Damit kann in weiterer Folge die Bestellung eines Sachwalters vermieden werden.

Was sich bei Testamenten seit Jahrzehnten bewährt hat, haben die österreichischen Notare auch für die Vorsorgevollmachten und für die Patientenverfügungen eingerichtet, ein zentrales Register. In diesem werden alle von den Notaren erstellten Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen eingetragen. Das schützt Sie – und die Personen Ihres Vertrauens genauso.

Wir beraten Sie gerne über die rechtlichen Möglichkeiten und helfen Ihnen beim Verfassen von Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht.

Der Wert rechtzeitiger Vorsorge ist unschätzbar. Der Preis dafür nicht.